Warum Großeltern so wichtig sind

Veröffentlicht von Mercedes-Benz auf She’s Mercedes am 23. Juli 2018

Oft bemerken wir erst, wie viel uns bestimmte Menschen bedeutet haben, wenn sie nicht mehr da sind. Eine Hommage an die Eltern unserer Eltern (und die, die ihren Platz einnehmen).

Vor einigen Wochen verstarb meine Großmutter. Sie war 95 Jahre alt und hatte ein schönes, ereignisreiches Leben inmitten einer liebevollen Familie.

Da ich auf der anderen Seite der Welt lebe, konnte ich mich nicht von ihr verabschieden, aber ich bin dankbar, dass der letzte Tag, den ich mit meiner Oma verbracht habe, ein schöner war. Die Erinnerung daran sowie die Tatsache, dass ich das Glück hatte, beide Großelternpaare und beide Urgroßmütter in meinem Leben gehabt zu haben, lässt mich darüber nachdenken, wie wichtig Großeltern für die Familie sind. Viele haben ihre Großeltern leider nie oder nur kurz gekannt, doch können andere nahestehende Personen – wie etwa Verwandte, Freunde oder sogar Nachbarn – diese Rolle zumindest ansatzweise übernehmen.

Bevor unsere moderne Gesellschaft mobil wurde, lebten Großeltern üblicherweise bei der Familie. Die praktische und emotionale Unterstützung, die uns seit etwa zwei Jahrzehnten oft fehlt, war vollkommen normal, ganz im Gegensatz zu heute. Doch je komplexer und unsicherer die Welt wird, umso wichtiger wird ihre Rolle.

Bevor mein Opa starb, bat ich ihn, seine Lebensgeschichte aufzuzeichnen. Die dünnen Seiten, die er mit einer alten Schreibmaschine beschrieben und die meine Oma mit handschriftlichen Kommentaren versehen hat, sind eines meiner wertvollsten Besitztümer, obwohl sie unvollendet sind. Darin befinden sich Begebenheiten, von denen keiner je etwas wusste, und die er sonst mit sich ins Grab genommen hätte.

Geschichten aus der Vergangenheit verbinden Kinder mit ihrer Herkunft und schenken ihnen wertvolle Erfahrungen und Werte. Das können Gute-Nacht-Geschichten sein, Erzählungen am Lagerfeuer oder einfach das Durchsehen alter Fotoalben, was meine Oma so liebte. Alte Menschen haben spannende Geschichten über harte Zeiten, über Liebe und Verlust zu erzählen. Wir bekommen einen Einblick in das Leben unserer Großeltern, als sie wie wir jung waren, und erfahren, wie sie Hindernisse überwunden und Herausforderungen gemeistert haben – und warum unsere eigenen Eltern sind, wie sie sind. Das Gefühl der Zugehörigkeit, Sicherheit und ein tieferes Verständnis helfen, sich nicht isoliert zu fühlen und schon früh im Leben gute Entscheidungen zu treffen.

Die Liebe der Großeltern ist weniger kompliziert

Die Liebe unserer Eltern ist oft an eigene Hoffnungen, Erwartungen und manchmal auch an Ambitionen geknüpft. Großeltern dagegen lieben weniger kompliziert – auch wenn sie in der Regel nicht damit gerechnet haben, dass sie ihre Enkel eines Tages so bedingungslos lieben würden wie ihre eigenen Kinder. Oft des Verwöhnens der Enkel beschuldigt, sind unsere Großeltern diejenigen, die eine weitere Schicht Sicherheit, Trost und Stabilität bieten; eine Art Puffer, den wir heute alle gebrauchen können. Wenn es wahr ist, dass sich der Charakter und das Selbstvertrauen eines Kindes in den ersten vier oder fünf Jahren entwickeln, dann sind die Liebe und Zuneigung von ein oder zwei weiteren engen Familienmitgliedern schlichtweg unbezahlbar.

Praktisch gesehen, haben Großeltern normalerweise mehr Zeit und Geduld, ihren Enkeln Fähigkeiten beizubringen oder Talente zu fördern, während Eltern mit ihrer Arbeit und/oder jüngeren (oder älteren) Geschwistern beschäftigt sind. Sie sind in der Lage, auszuhelfen, wenn junge Eltern überfordert sind oder schwierige Zeiten durchmachen. Sich draußen auszutoben, etwas zu bauen, zu basteln, zu malen oder einfach ungestörte Zeit ohne Eltern- und Geschwisterstress und abseits diverser Bildschirme zu verbringen, fördert die mentale Entwicklung und das körperliche Wohlbefinden eines Kindes.

Die Eltern meines Vaters waren sehr naturverbunden, liebten das Abenteuer und waren praktisch veranlagt, während meine Großeltern mütterlicherseits künstlerisch und kommunikativ waren. Ich bin dankbar für diesen Mix an Einflüssen in meinem Leben, der mir zudem großes Glück bescherte. Andererseits kenne ich viele Leute, bei denen die Rolle der Großeltern durch Verwandte oder Bekannte ersetzt wurde. Wir alle können daher positiven Einfluss auf das Leben von Kindern und Jugendlichen nehmen, auch wenn wir selbst keine Eltern oder Großeltern sind oder jemals sein werden.